Willkommen auf der Internetseite des Hospiz im Franziskuszentrum in Friedrichshafen und der Hospizbewegung St. Josef Friedrichshafen e.V.

Das Hospiz im Franziskuszentrum in Friedrichshafen ist im August 1998 eröffnet worden, um schwerkranken Menschen ein würdevolles Leben und Sterben zu ermöglichen. Es steht in der Tradition der Hospizbewegung, die sich für ein Leben bis zuletzt einsetzt und dafür einen Ort der Geborgenheit und Sinnerfüllung anbietet. Träger des Stationären Hospizes ist die St. Anna-Hilfe gGmbH. Die Hospizbewegung Friedrichshafen e.V. unterstützt und fördert die Hospizarbeit finanziell und durch ehrenamtliche Mitarbeiter.

Gedenkfeier am 16. Oktober 2015 für im Hospiz Verstorbene

Hospiz im Franziskuszentrum Friedrichshafen

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus…“

stand als Überschrift über der diesjährigen Gedenkfeier für Verstorbene des Hospizes im Franziskuszentrum. Innehalten und sich erinnern - einmal im Jahr nehmen sich Angehörige, Freunde, ehren- und hauptamtliche Mitarbeiterinnen des Hospizteams Zeit zum Gedenken aller Frauen und Männer, die seit Oktober des letzten Jahres im Hospiz verstorben waren.

Infostand zum Welthospiztag: Ängste am Lebensende nehmen

Hospiz im Franziskuszentrum Friedrichshafen

Der Ambulante Hospizdienst Friedrichshafen informierte am Freitag, 9. Oktober 2015 über seine Arbeit. Die Koordinatorin, Birgitta Radau, und weitere Mitarbeiterinnen waren am Antoniusbrunnen in der Fußgängerzone, um die Fragen der Passanten zu beantworten. Diese Aktion war aus Anlass des Welthospiztags, der jedes Jahr am zweiten Samstag im Oktober stattfindet.

Erklärfilm zur Hospizarbeit

Hospiz im Franziskuszentrum Friedrichshafen

Der DHPV hat zum Welthospiztag einen Film erstellt, der die wichtigsten Fragen rund um die Hospizarbeit beantworten möchte: Welche Angebote gibt es? Was können hospizliche Begleitung und palliative Versorgung leisten, wo können sie helfen? Wer ist Ansprechpartner für schwerstkranke und sterbende Menschen und ihre Angehörigen, wer engagiert sich für sie? Was macht eigentlich die Koordinatorin eines ambulanten Hospizdienstes, wann helfen die Palliativmedizinerin und die spezialisierte Pflegefachkraft? Vor allem: Welche tragende Rolle spielen die vielen tausend Ehrenamtlichen.

1000 Gläser Marmelade …

Hospiz im Franziskuszentrum Friedrichshafen

… in 34 Sorten stellte Moni Treitmeier aus Ailingen mit fünf Mitstreiterinnen zuletzt her. Vor 17 Jahren, nach ihrem 40. Geburtstag, begann sie mit der Aktion „Gemeinsam aktiv“. Mit Marmelade, Kräuterbutter, Chutneys und anderen Köstlichkeiten bestückt sie seit sieben Jahren den Ailinger Oster- und Frühlingsmarkt und verschenkt den Erlös an viele verschiedene Einrichtungen sowie auch an bedürftige Einzelpersonen.

Im Juli übergab Frau Treitmeier eine Spende über € 500,00 für die Hospizarbeit. Herzlichen Dank auch allen Mitstreiterinnen der Aktion „Gemeinsam aktiv“!

Flohmarkt 2015

Hospiz im Franziskuszentrum Friedrichshafen

Bei brütender Hitze arrangierten ehren- und hauptamtliche Mitarbeiterinnen des Hospizes liebevoll die gespendeten Flohmarktartikel für den Verkauf am 4. Juli 2015. Anlässlich des Sommerfestes für die Bewohner des Franziskuszentrums fand der Flohmarkt in diesem Jahr zum siebten Mal statt. Trotz der anhaltenden Hitze fanden sich interessierte Kunden zum Stöbern ein.

Am Ende des Tages kamen € 620,00 zusammen. Herzlichen Dank an alle, die ihre „Schätze“ spendeten sowie an alle Helferinnen der Aktion.

Sterben in Würde – selbst bestimmt sterben?

Gemeinschafts- und Studientag in Hersberg
Hospiz im Franziskuszentrum Friedrichshafen

Mit Frau Dr. Silvia Bangen-Simoni und Ulrich Gebert, Theologe und Philosoph, Stiftung Liebenau.

Frau Dr. Bangen-Simoni stellte umfassend aus ihrer ärztlichen Sicht die Begriffe „aktive“ und „passive“ Sterbehilfe, „assistierter“ Suizid bzw. „Beihilfe zur Selbsttötung“ vor.

In Gruppenarbeit setzten sich die Teilnehmer/innen mit Fragen auseinander wie: Was verstehe ich unter würdevollem Sterben? Gibt es ein Recht auf Leben? Gibt es auch eine Pflicht zu leben? Wie weit geht für mich die Selbstbestimmung am Lebensende? Darf ich selbst bestimmen, wann ich sterbe?

Mitgestaltung des Eröffnungsgottesdienstes

zur „Woche für das Leben“ am Sonntag, 19.4. in der Schlosskirche mit Bischof Frank Otfried July und Bischof Gebhard Fürst
Hospiz im Franziskuszentrum Friedrichshafen

Mit dabei waren auch Diakon Bernd Strohmaier, Pastor Dominic Schmidt von der Methodistischen Gemeinde und Codekan Dr. Gottfried Claß.

Zum Thema „Sterben in Würde“ konnten neben anderen auch die Koordinatorin des ambulanten Hospizdienstes und die Vorsitzende der Hospizbewegung ihre Gedanken der Gottesdienstgemeinde vorstellen.

Wunderbar umrahmt wurde der Gottesdienst vom Gospelchor „Almost Heaven“.

Fotos: Brigitte Geiselhart

 

Angst vor häuslicher Pflege

Sterben in Würde
Hospiz im Franziskuszentrum Friedrichshafen

Frau Dr. med. Kern-Nagel stellvertretende Vorsitzende der Hospizbewegung St. Josef Friedrichshafen e.V., eröffnete das Podiumsgespräch mit der Frage „Wer von ihnen möchte zuhause sterben?“ Ausschließlich zustimmende Reaktionen kamen aus dem voll besetzten Saal.

„Alle“ aber nur zehn bis zwanzig Prozent können diesen Wunsch realisieren ist ihre Erfahrung.

Einführungskurs für neue Ehrenamtliche abgeschlossen

Hospiz im Franziskuszentrum Friedrichshafen

Mit großer Begeisterung und Motivation nahmen dreizehn Frauen und 1 Mann am Einführungskurs für ehrenamtliche Mitarbeiter im Hospizdienst teil, den die Hospizbewegung St. Josef im Franziskuszentrum in Friedrichshafen angeboten hatte. Von Mitte September 2014 bis Mitte März 2015 erstreckte sich die Schulung über sechzehn Abendveranstaltungen und drei ganze Samstage mit den vielfältigen Aspekten der Sterbebegleitung. Die persönliche Auseinandersetzung mit der eigenen Endlichkeit, der Umgang mit Schwerkranken und grundlegende Kompetenzen in der Sterbebegleitung waren Themen des Kurses.